Samstag, 20.07.2024

Wo Lindner auf einmal Geld für den Schuldendienst des Bundes fand

Empfohlen

Julia Meier
Julia Meier
Julia Meier ist eine politische Journalistin, die mit ihrer analytischen Herangehensweise und ihrem Engagement für die Demokratie überzeugt.

Die Bundesregierung plant, den Haushalt für das nächste Jahr zu optimieren, indem sie die Buchhaltung von Bundesanleihen ändert, ohne die tatsächliche Staatsschuld zu beeinflussen. Diese Maßnahme könnte zu Ersparnissen in Milliardenhöhe führen, birgt jedoch auch das Risiko langfristig höhere Zinszahlungen zu verursachen.

Bundesfinanzminister Christian Lindner hat ein Verhandlungsloch im Haushalt durch die Einführung einer neuen Buchhaltungsmethode geschlossen. Die Staatsschulden bleiben unverändert, aber Milliardenbeträge des Schuldendienstes werden nun anders verbucht. Diese Entscheidung stößt auf Kritik, da seit Jahren die bisherige Buchungsmethode von Institutionen wie der Bundesbank, dem Bundesrechnungshof und dem Wissenschaftlichen Beirat bemängelt wurde.

Experten prognostizieren Einsparungen von bis zu vier Milliarden Euro bis zum Jahr 2025 durch die geplante Umstellung. Trotz dieser Einsparungen beläuft sich die aktuelle Verschuldung der Bundesrepublik auf 1,7 Billionen Euro.

Die vorgesehene Änderung in der Buchhaltung wird kurzfristig finanzielle Spielräume schaffen, jedoch könnten langfristig höhere Zinszahlungen die Folge sein. Kritiker fordern eine kaufmännisch korrekte Buchführung, um die Transparenz und Wahrheit in der Haushaltsplanung sicherzustellen.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten