Samstag, 20.07.2024

Die Wall Street ist orientierungslos im Marktbericht

Empfohlen

Elena Fischer
Elena Fischer
Elena Fischer ist eine engagierte Reporterin, die mit ihrem feinen Gespür für soziale Themen und ihrem unermüdlichen Einsatz beeindruckt.

Die US-Anleger sind zögerlich an den Markt zurückgekehrt, da Zins- und Konjunktursorgen die Risikobereitschaft bremsen. Die US-Börsen fanden keine klare Linie und schlossen leicht höher, jedoch mit geringen Schwankungen. Die Unsicherheit an der Weltleitbörse ist nach schwachen Konjunkturdaten deutlich spürbar. Die Arbeitsmarktdaten in den USA werden im Auge behalten, um die wirtschaftliche Stärke zu bewerten und Einsichten in die Zinspolitik der Federal Reserve zu gewinnen. Die Ölpreise fielen, was Sorgen hinsichtlich einer möglichen Abkühlung der Konjunktur signalisiert. Der Euro stieg gegenüber dem Dollar, hauptsächlich aufgrund schwacher US-Konjunkturdaten. Die offenen Stellen in den USA gingen spürbar zurück, während die Auftragseingänge der US-Industrie im April stiegen.

Die Dow Jones stieg um 0,36 Prozent, der S&P-500-Index und die Nasdaq rückten um 0,15 Prozent vor. Die Ölpreise fielen um rund 0,7 Prozent. Die offenen Stellen in den USA sanken auf 8,059 Millionen. Die Auftragseingänge der US-Industrie stiegen im April um 0,7 Prozent.

Die Unsicherheit an der Börse ist deutlich spürbar, insbesondere hinsichtlich der Zinspolitik und der wirtschaftlichen Stärke der USA. Die sinkenden offenen Stellen signalisieren eine nachlassende Nachfrage nach Personal, während die steigenden Auftragseingänge der US-Industrie ein gemischtes Bild zeichnen.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten