Samstag, 20.07.2024

Buchhändler Osiander in Tübingen fordert mehr verkaufsoffene Sonntage

Empfohlen

Sophie Neumann
Sophie Neumann
Sophie Neumann ist eine Kulturjournalistin, die mit ihrem breiten Wissen und ihrem feinen Gespür für Ästhetik Leserinnen und Leser begeistert.

Die traditionsreiche Buchhandlung Osiander in Tübingen sieht sich mit den Herausforderungen der modernen Handelslandschaft konfrontiert. Angesichts der wachsenden Konkurrenz aus dem Internet setzt Osiander auf Flexibilität und Unterstützung seitens Politik, Kirchen und Gewerkschaften. Ein wichtiger Schritt war die Partnerschaft mit Thalia, die den Zugriff auf ein breiteres Sortiment, einschließlich Spielwaren und Geschenkartikeln, ermöglichte.

Diese strategischen Maßnahmen haben nicht nur zu einer Verjüngung des Kundenstamms geführt, sondern auch zu positiven Umsatzprognosen für das bevorstehende Geschäftsjahr 2023/2024. Mit einem prognostizierten Umsatz von 111 Millionen Euro und einem Wachstum von 4,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zeigt sich Osiander optimistisch.

Die Branche des Einzelhandels steht vor der Herausforderung, sich den sich wandelnden Marktbedingungen anzupassen. Die Kooperation zwischen Osiander und Thalia demonstriert, wie eine Zusammenarbeit zwischen traditionellen Buchhandlungen und größeren Unternehmen zu einer Win-Win-Situation für das Sortiment und die Kundschaft führen kann.

Im Mittelpunkt steht dabei die Forderung nach mehr verkaufsoffenen Sonntagen, um den stationären Handel zu stärken und den Kunden mehr Flexibilität beim Einkauf zu bieten. Osiander appelliert an alle relevanten Akteure, gemeinsam an Lösungen zu arbeiten, um die Vielfalt des Einzelhandels zu bewahren und weiterzuentwickeln.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten